Abnutzung des Knorpelbelages am Hüftgelenk (Coxarthrose)

Ursachen
Ursachen für die Abnutzung des Hüftgelenkes sind eine geburtsbedingte Minderpassform von Hüftkopf und Hüftgelenkpfanne (Hüftdysplasie), unfallbedingte Fehlstellungen durch Knochenbrüche (posttraumatische Coxarthrose), Durchblutungsstörungen (Hüftkopfnekrose) und abnutzungsbedingte Veränderungen des Gelenkknorpels.

Symptome
Frühe Anzeichen einer Coxarthrose sind die schmerzhaft eingeschränkte Innenrotation des Hüftgelenkes und eine daraus resultierende Minderbeweglichkeit. Durch den Knorpelverlust bekommt der Hüftkopf Kontakt mit der knöchernen Hüftpfanne und es resultiert ein Schmerz, der sich vornehmlich auf die Leistenregion projiziert. Richtungsweisend kann auch ein Anlaufschmerz mit Beginn des Laufens sein, welcher sich in der Regel nach einigen Minuten bessert.

Therapiemöglichkeiten
Mäßig ausgeprägte Veränderungen können sehr gut mit Injektionen behandelt werden. Dr. Braune therapiert die Frühstadien der Coxarthrose mit intraartikularen Hyaluronsäureinjektionen. Dabei wird sonographisch kontrolliert knorpelernährende Substanz (Hyaluronsäure) direkt in das Hüftgelenk eingebracht. Dort ist der Körper aufgrund der abnutzungsbedingten Entzündung nicht in der Lage, eigenständig Hylauronsäure in ausreichender Menge herzustellen.

Sind die konservativen Maßnahmen ausgereizt, bleibt häufig nur der endoprothetische Ersatz des Hüftgelenkes. Die Implantation eines künstlichen Hüftgelenkes stellt heute eine Routineoperation mit überschaubaren Risiken und einer sehr hohen Patientenzufriedenheit dar.